Filme auf TV in Filmemacher Fassung

Filme sehen wie von den Filmemachern gedacht und gemacht, das wird eine neue von der UHD Alliance vorgestellte Funktion realisieren: Filmmaker Mode.

Auf der Internationalen Funkausstellung konnte ich mir am Stand von Panasonic diese neue Funktion vorstellen lassen und Fragen stellen. Das Ziel ist es, wie auch in der Filmmaker Mode Homepage dargestellt, Filme in genau der Fassung zu übertragen in der Filmemacher diese gedacht und erstellt haben. Das heisst alle typischerweise individuellen Einstellungen am TV wie Farbe, Kontrast, Bildformate etc. werden durch den Filmmaker Mode überspielt und der Film mit den Originaleinstellungen und selbst mit der originalen Framerate übertragen. Hierzu wird es künftig einen zusätzlichen Button auf der Fernbedienung geben. Wann die Funktion verfügbar sein wird, ist allerdings noch nicht klar.

Interaktiver Dokumentarfilm Field Trip

Interaktiver Dokumentarfilm zum Tempelhofer Feld ist der Untertitel zu Field Trip, ein eben interaktiver Film, der die Geschehnisse um das ehemalige Flugfeldes und später namentlich dem Flughafen Tempelhof in Berlin aufzeigt. Wie ein Film wird die App-artige Dokumentation über einen Button gestartet, woraufhin nach einem Intro eine Seite mit einer Karte des ehemaligen Flughafens ausgestattet mit einer Reihe von Icons erscheint. Über diese Icons erfolgt dann der eigentliche Einstieg in den interaktiven Film. Wird dieser über einen der Icons gestartet, werden episodenartige Teile des Films abgespielt. Zugleich erscheinen in der jeweiligen Episode des Gesamtwerkes an bestimmten Stellen weitere Icons, die das Zappen zwischen den Episoden ermöglichen. So können also je nach Interesse die einzelnen Episoden komplett angesehen oder es kann bei weniger Interesse an einem einzelnen Teil zu einer anderen Episode gesprungen werden.

Inhaltlich werden unterschiedliche Epochen in der Geschichte des Tempelhofer Feldes abgebildet, die von der Historie über dunkle Epochen des Dritten Reiches bis zur Gegenwart mit Flüchtlingsproblematik, der heutigen Freizeitnutzung und visionären Zukunft reichen. Auch gibt es einen Bereich, der es ermöglicht mittels Audionachrichten die eigene Erfahrung auf dem Tempelhofer Feld einzubringen.

Realisiert wurde der interaktive Film mit der Open Source Software FrameTrail als eine Art Prototyp oder Pilot. Bislang gibt es die Software erst in einer Beta Version, die für den Betrieb Kenntnisse um eine Server Installation erfordert.

Alles in allem ist zum einen Field Trip eine gelungene und spannende Dokumentation in einem neuen Format und FrameTrail eine nicht weniger spannende Anwendung. Beiden Teams, den Filmemachern als auch den Entwicklern, ist weiter viel Erfolg zu wünschen um weitere Dokus zu sehen und zum anderen auch weniger versierten Nutzern den Zugang zu einer neuen Software zur Entwicklung spannender Filme zu ermöglichen.

FMarket.de Verzeichnis: DokumentarfilmInteraktiver Film

Screenlife – Storytelling Format

Screenlife beschreibt ein neues Storytelling Format, bei welchem ganze Filme durch Screen Recording realisiert werden. Dies, so der bekannte Filmemacher Timur Bekmambetov, entspricht dem heutigen Lifestyle. Timur Bekmambetov hat in diesem Format bereits mehrere Kinofilme realisiert (Profile, Unfriended und Searching). Dabei ist der Filmemacher eher ein Schwergewicht im Filmgeschäft in dem er schon mit Budget von 100 Millionen, so für Ben Hur, umgegangen ist. Inspiriert, wie es im Artikel Timur Bekmambetov is done with hollywood and only wants to make movies on computer screens, wurde er durch den Kurzfilm Noah (sehenswert). Weitere Kurzfilme, die nicht unerwähnt bleiben sollen, sind ebenfalls in dem Artikel genannt.

Weshalb ist in dem Kontext des Screenlife Storytelling Formates also die Person von Timur Bekmambetov hervorzuheben. Sicher wegen seiner Bekanntheit, dem Können einen Langfilm zu realisieren, bei dem keine Langeweile aufkommt (Für Searching war ich am letzten Aufführungstag zu später Stunde ins Kino gegangen, dieser besteht tatsächlich nur aus Screen Recordings.) und an dieser Stelle hier im FMarket.de Blog aber vor allem wegen seines Engagements. Denn Timur Bekmambetov hat zu dem Screenlife Storytelling Format ein eigenes Manifest formuliert und stellt unter Screenlife.com eine ganze Community inklusive Software zur eigenen Erstellung von Videos bereit. Die Seite beinhaltet sämtliche Informationen zu diesem Storytelling Format, zahlreiche Erläuterungen zu der Idee, die bereits erwähnte Software zur Erstellung von Screenlife Videos und eine Community mit Uploads mit der Software erstellter Videos.

Fazit: Screenlife ist sicherlich nicht das Ende des Films, wie wir ihn kennen. Aber wie sehr sich dieses als Storytelling Format an der Realität bewegt zeigen einige der Videos in der Community, die teilweise viel Ähnlichkeit mit Let’s-Play-Videos zeigen und auch der virtuelle Arbeitsplatz mit Videochat ist allgegenwärtig und sehr anschaulich im Film Profile dargestellt. Spannend in dem Kontext Kinofilm ist sicher auch die künftige Entwicklung des digitalen Kinos, welches uns ebenfalls ganz real heute schon Live Übertragungen bringt oder Austragungsort von eSports Event mit Screening auf der Leinwand ist.

FMarket.de Verzeichnis: Live BroadcastingInteraktiver Film

Live Streaming Software aus der Cloud

Die Live Streaming Software von LightStream stellt in der Cloud eine komplette Live Broadcasting Suite on Demand bereit, die es ermöglicht von so gut wie jedem Computer Live ins Internet zu übertragen. Die Anwendung stellt Funktionen für Streams jeder Art, für Live Podcasting und Gaming bereit.

Als Cloud Service benötigt LightStream kaum eigene Computer Power und stellt dennoch eine komplette Live Production Suite bereit, die Live Übertragungen auf Facebook, YouTube, Twitch und Mixer ermöglicht. Die Live Production Suite stellt Tools für Live Übertragungen, die Integration von Gastbeiträgen und Chat sowie die Integration von weiteren Multimedia Dateien und Bildern vom eigenen Bildschirm bereit. Für die Gaming Community gibt es die spezielle Anwendung LightStream Prism, die Multiplayer Übertragungen von bis zu vier Spielern realisiert.

Der Start einer Übertragung ist denkbar einfach und erfolgt über die Homepage per Click und Anmeldung in dem Social Media Channel auf dem übertragen werden soll, dies ohne Installation von Software. Für die umfangreicheren Funktionen ist die Installation eines lokalen Clients erforderlich. Die Anwendung synchronisiert automatisch die auf dem Computer vorhandenen notwendigen Ressourcen mit dem Social Media Channel. Es ist nichtmals eine Anmeldung bei LightStream erforderlich: LightStream.

FMarket.de Verzeichnis: Live Broadcasting

Internet Video, Film und TV Trends 2018

Neustart, es war etwas ruhiger hier im FMarket.de Film und Video Blog und das soll sich jetzt wieder ändern. Was ist dazu besser geeignet als die Prognosen für das neue Jahr, wenngleich auch dies etwas spät. Was sind die Trends? Hierzu einige ausgesuchte Artikel und Links Prognosen von Experten und Insidern.

Geprägt ist die gegenwärtige Ära durch viele konkurrierende Plattformen und Formate sowie zugleich zahlreiche Möglichkeiten für Independents einhergehend mit wachsendem Einfluß von Influencern in der Social Media Sphäre als auch selbstredend weitergehender Innovationskraft. Letztere wird massiv unterstützt, wie z.B. durch Facebook und deren Creators Initiative, unter welcher kürzlich eine weitere Seite mit kostenlosen Sounds für Videos gelauncht wurde. Dies ist zweifelslos eine Ansage gegenüber den anderen zugleich sehr unterschiedlichen Playern wie Amazon, Netflix oder YouTube mit ihren Initiativen zur Entwicklung von eigenen Inhalten.

Ein neuer Player in diesem Ensemble ist jetzt auch die Music Streaming Plattform Spotify, die künftig Multimedia Formate anbieten wird. Darunter versteht sich diverses Material zur Präsentation der Musiker und zwar von Fotos bis eben Video.

Alles in allem steht fest das Streaming Media in den unterschiedlichen Erscheinungsformen mittlerweile alle Altersgruppen erreicht hat (Streaming Video Popularity Jumps Among Gen Xers). Die Innovationen sind einerseits u.a. mit künstlicher Intelligenz oder 4K hochtechnisch oder beruhen auf Marketing Strategien wie „Skinny Bundles“ für spezielle Zielgruppen (Three Ways the Online Video Industry Will Change in 2018).

Hier weitere zahlreiche Stellungnahmen von Insidern mit deren speziellen Prognosen: 8 predictions for the digital video industry in 2018 und 20+ Online Video Experts Forecast Platform Wars, Influencer Independence, and the Flight to Quality.

FMarket.de Verzeichnis: Film, Video Marketing

Video Innovationen von Snapchat und Instagram

Snapchat hat schon immer einiges anders gemacht und oftmals richtig. Jetzt hat der Messaging Service eine eigene smarte Brille vorgestellt: Spectacles. Ganz anders als Google Glass oder ähnliche Smart Devices hat diese einen minimalistischen Ansatz. Spectacles nimmt 10 Sekunden Videos auf und kann sich mit einem Smartphone verbinden um Videos auch zu bearbeiten: The marketer’s guide to Snap’s latest venture: Spectacles.

Die zweite Innovation kommt von Instagram, was ähnlich für das allgemeine Verständnis bizarres erwarten lässt. Nachdem der Photo Sharing Service schon vor längerem um Microvideo erweitert wurde kommt nun eine Live Video Funktion hinzu, vorerst für Nutzer in den USA. Beide Services stellen die Videos übrigens in die Livestreams der Nutzer ein: Instagram Just Rolled Out Its Live Video Feature to All U.S. Users.

FMarket.de Verzeichnis: Video Sharing

Mobile Video App zur gemeinsamen Clip Erstellung und Video Collaboration

Eine einfache Art um gemeinsam Videos zu erstellen stellt zipstrr vor. Die App ermöglicht die gemeinsame Erstellung eines Video Clips und das lokal oder auf globaler Ebene.

Die Idee ist einfach wie genial. Ein Regisseur kann ein Projekt erstellen und andere einladen der Idee ein kurzes Video anzufügen oder gemeinsam einen echten Film zu erstellen. Alle Videos aller eingeladenen Personen werden in der App erfasst und ergeben dann den Film. Dabei kann der Regisseur Vorgaben machen, zur Länge der einzelnen angefügten Videos, und am Ende den gesamten Film editieren.

Der Vorteil der App liegt darin von Anbeginn alle Videos an einer Stelle zu haben anstatt diese z.B. im Falle von gemeinsam besuchten Events wie Konzerten oder Feiern erst sammeln zu müssen. Das sind die einfachen Optionen, alles andere ist eine Frage der Planung und Vorgaben, ob bspw. alle Sonnenuntergänge an einem Tag rund um die Welt oder ein echter Film gespielt an unterschiedlichsten Standorten. Beispiele und Inspirationen gibt es auch in der Webseite von zipstrr.

FMarket.de Verzeichnis: Video Sharing

Video Trends

Online Video entwickelt sich weiter rasant. Immer mehr Nutzer begeistern sich für „Original Digital Video und besonders unter jungen Leuten ist Online Video bereits weit beliebter als Fernsehen. Neben dem sozusagen schon etablierten Internet Video Formaten auf den grossen Video Sharing Plattformen werden nicht nur neuere Trends wie Live Streaming etabliert sondern weiter neue Formate entwickelt, zu denen interaktive Videos und spezielle Virtual Reality Formate zählen. Anders als vormals sind es keine neuen Startups, die diese Formate entwickeln (dieser Schritt ist bereits erfolgt oder wird übersprungen), sondern die grossen Plattformen wie YouTube, Facebook oder Snapchat.

Interessant ist auch wie etablierte Publisher auf diese Trends reagieren. Ein Beispiel ist die vor allem für Wirtschaftsinformationen bekannte Publikation The Economist. Diese begreift die Vielfalt der Online Video Formate als Chance und expandiert mit The Economist Films nicht nur in den Bereich Video sondern auch in neue Geschäftsfelder. Zu den Video Publikationen zählen kurze tägliche auf den mobilen Abruf optimierte Video News und längere Dokumentationen. Zudem werde spezielle Inhalte für den Abruf über Virtual Reality Devices entwickelt: The Economist is looking to bolster its content with virtual reality and mobile video.

Ein bereits mit seinem Video on Demand Service zum Big Player avancierter Anbieter mit Ambitionen in Sachen Virtual Reality und Film ist Amazon. Amazon Studios bietet schon länger Unterstützung bei der Realisierung von Filmen und dabei zugleich Chancen diese im Amazon VoD Service zu publizieren. Nun wird explizit die Kooperation mit Entwicklern von VR Inhalten gesucht, ebenfalls mit der Intention exklusive Inhalte über den eigenen VoD Service anzubieten.

Schon Realität sind Virtual Reality Filme bei den Anbietern von Geräten zum Abruf der Inhalte. Ein Interview zu dem VR Film Allumette gibt es in nachstehendem Artikel. Der Film soll auf allen aktuell verfügbaren Plattformen (Rift, Vive, PlayStation VR etc.) veröffentlicht werden: „Allumette“ proves that virtual reality cinema is no joke. Ein anderes interessantes Beispiel für innovative Formen der Gestaltung ist der Film The Doghouse, über den vor kurzem hier berichtet wurde.

Wohin die Reise geht, zeigt eine neu entwickelte Kamera von Video Stitch, bekannt für 360 Grad Software und Equipment. Die Kamera Orah 4i bringt Live Streaming und Vitual Reality zusammen und das in 4K: Finally, a camera that can live stream virtual reality.

Auf die wachsende Popularität von Live Streaming wurde hier bereits öfters eingegangen, Facebook, Twitter und YouTube haben es und zudem eine Reihe von Spezialisten. Für den Konsumenten zeigt sich beim Sharing alles in schöner Eintracht, doch faktisch sind die Plattformen Konkurrenten und buhlen um die Gunst der Nutzer mit neuen Funktionen. Diese sind wiederum exemplarisch für die grossen Trends und technische Machbarkeit. Neben Live Streaming gehören auch 360 Grad Aufnahmen dazu und so hat YouTube eine Funktion für das Live Streaming von 360 Grad Video vorgestellt. Facebook seinerseits stellt seine Live Streaming Funktion derzeit für Unternehmen bereit und möchte die Akzeptanz dieses Angebotes ähnlich wie Amazon durch exklusive Inhalte steigern. So bietet Facebook Unterstützung für Live Content durch Bezahlung.

Spannend überhaupt und auch in diesem Zusammenhang ist die Entwicklung von interaktiven Videoformaten. YouTube hat sie mit Cards schon. Die YouTube Cards gab es zuerst nur für die TrueView Videoanzeigen bei YouTube, dann für alle Video Channels. Facebook, und da zeigt sich der Unterschied zwischen dem grössten Social Network und der grössten Video Sharing Plattform, hatte hier noch keine Ambitionen. Interaktive Videos aber zeigen grosses Engagement bei den Nutzern und dies sollte Facebook animiert haben ebenfalls interaktive Formate anzubieten. Hierzu wurde eine Kooperation mit Innovid eingegangen. Innovid ist schon seit Jahren am Markt und hat nun offenbar endlich eine grosse Chance. Denn über die Kooperation können Werbetreibende interaktive Videowerbung für Facebook und auch Instagram erstellen. Und wer weiss, wenn Facebook auf den Geschmack kommt, vielleicht wird auch Innovid übernommen und es gibt auch bald bei Facebook Tools zur Erstellung interaktiver Videofunktionen.

Schliesslich ein ganz anderer Fall, Snapchat. Video bei SnapChat boomt, wie schon hier berichtet. Inzwischen werden auf SnapChat täglich 10 Milliarden Videos angesehen. Das Format jedoch, insofern von einem Format gesprochen werden kann, ist völlig anders als oben beschriebene Ansätze um Video Inhalte. Bei SnapChat, neben weiteren Ansätzen um Content seitens des Unternehmens selbst, stellt Video eine neue Form der Kommunikation dar. Die SnapChat Nutzer verwenden Video an Stelle von Text und übrigens nunmehr auch an Stelle von Fotos um sich mitzuteilen. Sofern als Format betrachtet wird dieses als „Stories“ bezeichnet. Dabei gibt es zwei unterschiedliche Varianten der Kommunikation: entweder die Nachricht ist nur für den oder die Empfänger bestimmt und wird nach Erhalt unmittelbar gelöscht oder die Nachricht verbleibt für 24 Stunden im Profil des von einem Nutzer erstellten Newsstreams. Die Funktion zur Erstellung von Videos wird den Nutzern bereits in der Startseite angeboten. So heisst es denn auch in nachstehendem Artikel hierzu etwas philosophisch die Konversationen beinhalten keine Videos oder Fotos sondern werden mit diesen gestartet: Snapchat User „Stories“ Fuel 10 Billion Daily Video Views.